Meditationen

Eine Sammlung von bedeutenden Gedanken, Meditationen und Reflexionen von 3 echten bedeutenden Vertretern des traditionellen Yoga.

Deren Worte und Gedanken wurden zum Teil bisher nur an die Teilnehmer der jährlichen Seminare des Goswami Yoga Institutes weitergegeben.

Sie werden nun Yogapraktizierenden aus der ganzen Welt zugänglich gemacht. In der Hoffnung, dass sie auf allen Ebenen des intellektuellen Verständnisses und der spirituellen Reife positive Ergebnisse hervorrufen mögen.

Sri Shyam Sundar Goswami (1891–1978)

Sri Goswami war ein indischer Yogalehrer, der sowohl die Disziplinen des Hatha- als auch Laya-Yoga beherrschte. Er widmete den größten Teil seines Lebens der Wissenschaft des Yoga und gilt als einer der bedeutendsten Yogameister des 20. Jahrhunderts.

„Spiritualität bedeutet, das Göttliche im eigenen Bewusstsein zu erwecken.“

„Eine spirituelle Beziehung unterscheidet sich von anderen Beziehungsarten, es wird erwartet, dass sie sich immer auf einem hohen Niveau befindet.“

„Nur wer Harmonie im Körper und Geist besitzt, kann die höchste Entwicklung seiner spirituellen Kräfte erreichen.“

„Wenn Du zwei Uhren besitzt, kannst Du nie die richtige Zeit nennen.“

„Wenn Du mir zu nahe kommst, wirst Du entweder schmelzen oder hart wie Stahl – je nachdem, woraus Du gemacht bist.“

„Yoga ist gelebte Spiritualität.“

„Yoga ist „Samyoga“ – Vereinigung. Es gibt keine größere Nähe als die Vereinigung.“

„Eine kurze Konzentration mit Gefühl wird Dir weit mehr nützen als eine lange Meditation ohne Gefühl.“

„Alltägliches Vergnügen ist der Schein der höchsten Glückseligkeit, die mit dem göttlichen Wesen verbunden ist.“

„Unser geistiges Level wird durch die Art des Denkens bestimmt. Auf einer niedrigeren Stufe kann das Denken eine Blindheit ausdrücken, Dunkelheit, Trägheit – wo der Mangel an Aufmerksamkeit, Intelligenz oder Verstand seine Hauptmerkmale sind. In einem aufgewühlten Zustand werden die Gedanken von Wünschen, Begierden, Gier oder Exzessen beherrscht. Andererseits ist ein Geist, der intensiv „monofokal“ ist, d. h. sich auf nur ein Objekt konzentriert, sind die Gedanken scharf, konstruktiv, edel und erhaben. In Wirklichkeit sind die Gedanken ein Abbild des Menschen selbst.“

Eins mit Gott

Oh Gott! Ich bin für immer eins mit Dir durch die Herrlichkeit der Geburt. Die himmlischen Mächte verkünden es bis zu den äußersten Grenzen der Erde …

Ich denke an dieses Geburtsrecht, das unsterblich ist … und mein Wesen breitet sich aus wie eine duftende Weihrauchwolke, die um und über mir fließt …

Ein herrliches Lied des Jubels. Im innersten Geiste höre ich und es klingt wie himmlische Stimmen In einem göttlichen und klaren Chor … Und ich fühle eine Kraft sich erheben wie die Kraft eines embryonalen Gottes Mit einer herrlichen Mauer umgibt sie mich und hebt mich vom Erdboden empor.

Beim Ableben der Mutter eines engen Schülers

„Wenn Sie dauerhaften Seelenfrieden erlangen wollen, wird Sie kein noch so großes Maß an Predigttätigkeit oder Raffinesse, an Intellektualität oder Intuition, an Subtilität oder Einfachheit, an freiem Denken oder Determinismus auch nur einen Schritt näher an das Erreichen Ihres Ziels bringen, solange Sie ungesund sind.“

Jatindra Mohana (Sri Goswami’s Vater)

Avatara

Who Knows the first word?
What is birth?
Is the Universe first, and the Divinity next?
Then who will know the Origin?

How the Creative Impulse arose?
Is he a creator, or not?
Was there someone where there was nothing?
Does he know the secret, or not?

There was neither Real nor Unreal
No air, no sky
Was everything covered, how, who then sustained?
Was there all water, deep, very deep?

There was neither Death nor immortality
Neither night nor day
There was only One who breathed in airless sphere
Only He who was awakened and others sleeping

There was only darkness,
Endless water with no shore,
One, possibly in void, remaining in secret
Awakened by his own tapas; it is He

It is He who is immanent in the Universe,
He who is within every living being,
Sometimes he comes out from his secret dwelling
And appears as non-man and man.

So, He became Fish, Tortoise, Boar
And Wamana, Rama, Krishna,
And others
And now in human form

Manifesting as much as necessary the Power
And imparting Wisdom
As much as human head can hold

And with the Spiritual message “manaso mano, pranasya pranah”
Mind of the mind, Life of the life
He as Truth, and reincarnated as Mother and Father of all
Our Time‘s divine manifestation


Ma Santi Devi (1904–2002)

Ma Santi Devi war die spirituelle Mutter von Sri Goswami. Formal ungebildet, aber erfüllt von spiritueller Weisheit, war die hingebungsvolle Yogini sowohl eine Pragmatikerin als auch eine Humanistin. Ihr ganzes Leben lang kümmerte sie sich um alle mit einem seltenen Sinn für Gleichmut.

Sadhana Paddhati (Auszüge aus dem Praxisbuch eines Chelas):

Sadhana

Die Praxis des Yoga ist nicht für das Wohlergehen oder die Erlösung einer einzelnen Person, sondern für das Wohl der gesamten Menschheit.

Auf der yogischen Suche

Auf dem Feuer des Sadhana opfere ich alles, was ich tue – meine Religion, das Gute und das Böse in mir, meine Ausbildung und meine Fähigkeiten, meine Gefühle, ja buchstäblich alles, sogar das Ego”.

Die Rolle des Gurus

Es ist wichtig, im Leben eine würdevolle und heldenhafte Haltung einzunehmen. Verbinden Sie immer Bhakti und Shakti.

Die Haltung des Chela

Es ist wichtig, im Leben eine würdevolle und heldenhafte Haltung einzunehmen. Verbinden Sie immer Bhakti und Shakti.

Hinweise für emanzipierte Yogis und Yoginis

Für diejenigen, die diese yogischen Praktiken ausüben, besteht keine Notwendigkeit, Sannyasin zu werden oder eine safranfarbene Robe wie ein Hindumönch zu tragen. In unserem Dharma gibt es keinen Platz für äußere Rituale und Angeberei. Wann immer wir diese Rituale durchführen, tun wir das nur, um den Geist zu beruhigen.

Fahren Sie ohne das geringste Zögern mit der Praxis des Japa auf Ihr Ishta-Mantra fort. Dann sind Sie sicher, Ananda und die allmähliche Offenbarung innerer Wahrheiten zu erfahren; der Weg wird klar und Sie werden auf wahre Schätze stoßen. Bemühen Sie sich immer, Ihr Denken unter Kontrolle zu halten.

All great souls became child again
Hatred, shyness and shame, fear, friend and foe,
Sandalwood and excrement, stone and gold
All these are the same. Even the distinction
between sin and virtue, religion and atheism are absent from their heart.
In India as elsewhere, such great men have blessed us
with their presence but failed to be recognized.
Free from attachment whence happiness and sorrow are born
one rediscovers a child’s purity.

Gebet an die allmächtige Mutter

Göttliche Mutter, bitte hab Erbarmen mit mir. Erhalte mich rein wie ein Kind. Ein Kind macht keinen Unterschied zwischen Gut und Böse, Ehre und Unehre, Freund und Feind, Sünde und Tugend, Dharma und Adharma.

Über Religion

Liebe ist die Wurzel der Religion. Es ist nichts anderes als die Liebe, die den Herrn aus dem Unsichtbaren sichtbar macht. Wenn der Geist des Gottgeweihten mit Liebe erfüllt ist und wenn die Liebe in diesem Geist Freude erzeugt, dann entsteht der Wunsch, den Herrn in bestimmter Gestalt zu sehen, ihn zu umarmen und seine Füße mit Tränen der Liebe zu berühren und zu sagen:

„Oh, mein Herr, wann immer Du zu uns kommst, geh nicht weg. Erfülle unsere Herzen mit süßen und schönen Erinnerungen. Erlaube uns freundlicherweise Platz zu Deinen Füßen. Nimm alles weg, was sonst zu uns gehört. Bitte lenke unseren Geist vom unehrlichen Weg zum ehrlichen, von der Dunkelheit zum Licht und auch von der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit. Du bist unser Vater, Du hast die Verantwortung, uns alles verstehen zu lassen. Oh Herr, bitte lass uns alles verstehen, wie stumpf wir auch sein mögen, Du musst uns die moralischen Lektionen lehren.

Wir grüßen Dich Hunderttausendmal. Führe uns nicht ins Verderben. Wenn wir Dich nicht erkennen können, werden wir sicherlich ruiniert sein. Wie die liebevolle Mutter ihren Sohn liebt und beschützt, ohne über seine Fehler zu urteilen, so bewahre uns bitte vor Unwissenheit und schenke uns allen Reichtum und Wissen.

Du bist gleichzeitig unsere eigenen Eltern, unser Freund und unser Gefährte.
Du bist Wissen und Reichtum.
Oh Herr, alle Dinge – welche auch immer es sein mögen – sind in Dir und gehören Dir.

Hinduistische Weihnachtsbotschaft

Bei der ersten Begegnung mit Ma Santi Devi in Gurudam

Du kommst heute an einem verheißungsvollen Tag, dem Tag der Ankunft des Herrn Jesus auf der Erde. Zu diesem Anlass bete ich inständig für das „Mangalam“ aller Wesen und insbesondere für den Erfolg aller meiner spirituellen Kinder.

Mit dem ständigen Segen meines Gurus / Ehemanns und dem seines engen Mantraschülers Jnanananda Giri (Shyam Sundar Goswami) – die beide diese Welt inzwischen verlassen haben – habe ich Kinder wie Karin, Basile und andere gefunden, die ich als meine eigenen Nachkommen betrachte. Meine herzlichsten Wünsche gehen an sie für ihr spirituelles Wohlergehen.

Ich habe keine Ausbildung in der äußeren Welt. Das wenige, was ich gelernt habe, wurde mir von meinem Mann und Guru – meinem Ishta – vermittelt.

Er sagte zu mir:
„Betrete den Bereich von ‚Antar Jagat‘. Prahle nicht und verwickle Dich nicht in ‚publicity‘, damit es Dir im spirituellen Leben nicht schadet. Bleibe immer in Deiner inneren Welt und bete um die Gnade der Mutter aus dem Kern Deines Herzens.“


Basile P. Catoméris (1930–)

Basile Catoméris ist Sri Goswamis spiritueller Erbe und war einer seiner engsten Schüler. Mehr als 2 Jahrzehnte lang erhielt er unschätzbares Wissen zu den Füßen des Yogameisters. Er unterstützte Sri Goswami bei seinen Forschungen und führte seinen Yogaunterricht auch nach dessen Ableben fort.

Die Krisen des Lebens entkräften oder stärken Dich, sie erzeugen entweder Bitterkeit oder bereichern Dich mit weisen Einsichten.

Um ewig zu sein, sollten die Verbindungen von Freundschaft, Zuneigung und Liebe durch den Filter des Yoga gereinigt werden.

Als Mensch geboren zu werden ist ein großes Privileg, vielleicht das größte. Im Leben gibt es eine Einladung zu einem herrlichen Leckerbissen vom Typ Selbstbedienung, bei dem Appetit und Magengröße für die Wertschätzung entscheidend sind.

Spirituelle Erfahrungen mögen unzerstörbar sein, aber sie entziehen sich nicht dem Drama des Lebens und seinen Narben. So wie der Diamantschleifer einen wertvollen Stein von einem wertlosen Kieselstein unterscheiden kann. Wer an seinem Bewusstsein arbeitet, erkennt den Unterschied zwischen richtig und falsch.
Glänzend und rein ist der Diamant.
Dichte Härte spiegelt seine Schönheit wider,
Als ein Zeichen der Unbestechlichkeit.
Sei wie der Diamant, mein Sohn!

Durchscheinender Morgentau.
Oh! Gereinigte Seele,
Enthülle einmal mehr das gesegnete Licht Deines Schöpfers.

Die spirituelle Suche ist eine Reise in die Schwerelosigkeit.
Sie erfordert eine solide Vorbereitung.

Könnte die hartnäckige Neugier unseres Intellekts möglicherweise die ständige Gegenwart des Unendlichen widerspiegeln?

Unser unergründliches Universum unterliegt ständigen Veränderungen,
Fordert die ständigen Theorien und Hypothesen des Menschen heraus.
Die Essenz ist, was es ist und bleibt immer dasselbe.

Der wahre Künstler preist das Leben und meditiert über den Tod.

An Dich, der Du die Wissenschaft des Yoga wiederbelebt hast.

An Dich, der Du meisterhaft Tausende von Schülern eine edlere Art des Lebens auf diesem Planeten gelehrt hast.

An Dich, der Du so viele erhabene Ideale inspiriert hast, ungeachtet der Rasse, der Hautfarbe oder des Glaubens der Empfänger.

An Dich, der Du uns gezeigt hast, wie wir die innewohnende Schönheit und die Kräfte der Menschheit und ihren verzweifelten Willen, die Liebe zu finden, entdecken können.

An Dich, dessen lebendige Gegenwart in uns immer die Zeitgrenze des Todes herausfordert.

An Dich, der Du uns freundlicherweise eingeladen hast, den duftenden Garten Deiner Mutter zu betreten.

Vor Dir demütigen wir uns und geloben feierlich, niemals zu vergessen, was wir Dir verdanken …