Sri Shyam Sundar Goswami

Angepasst an die Bedürfnisse des modernen Lebens waren Sri S. S. Goswamis Lehren, die meisten mündlich übertragen, der alten Yogatradition treu. Goswami war ununterbrochen bis zum Zeitpunkt seines Ablebens am 13. Oktober 1978 beschäftigt.

Sri Shyam Sundar Goswami
(1891-1978)

Er leitete Hatha-Yoga-Kurse zusammen mit seiner Assistentin Frau Karin Schalander. Neben Dirigierunterricht führte der Yogameister eine intensive Forschungsarbeit durch und hielt regelmäßig Vorträge mit gelegentlichen Yogademonstrationen in verschiedenen Institutionen.

Im Jahr 2010 wurde die Privatbibliothek von Shyam Sundar Goswami mit ihrer einzigartigen Kollektion von Yogaliteratur an die Universität Lund in Schweden gespendet.

Im Mai 2011 wurde die Goswami-Stiftung gegründet, mit dem Ziel, die Entwicklung des Yoga nach dem geistlichen Erbe von seinem berühmten Protagonisten zu verewigen. Die Stiftung unterstützt diese Website und bemüht sich um die Veröffentlichung relevanter Yogaliteratur.

Kurzbiografie

Die Jahrtausende alte Yogatradition wurde zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in großem Umfang in den Westen eingeführt. Unter den führenden indischen Exponenten des Yoga waren Sri Shyam Sundar Goswami und sein treuer Schüler Dr. Dinabandhu Pramanick.

Geboren in Santipur, Nordbengalen, als Sohn eines Musikers, Philosophen und Kulturschaffenden, der im Kampf Indiens um die Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft aktiv war, wurde Sri Goswami Teil einer 700 Jahre alten Familientradition, die in einer harmonischen Mischung aus Wissen und Spiritualität lebte. Einer seiner Vorfahren wurde der Guru von König Hatnabati und der geistliche Erbe des berühmten Bhakti-Yogi Chaitanya. Noch heute ist der Name Goswami in Indien notorisch mit Lernen und Lehren verbunden.

Shyam Sundar Goswami
(1891-1978)

Der Grund für Sri Goswami, sein ganzes Leben dem Yoga zu widmen, war jedoch nicht sein geistliches Familienerbe, sondern eine gebrechliche Verfassung von Kindesbeinen an und die Ermutigung eines gefeierten 110-jährigen Körperkultivierers, Kali Singha, der den damals 17-jährigen Teenager in weniger als 2 Jahren jene yogischen Übungen lehrte, die darauf abzielen, den Körper gesund und stark zu machen.

Zu dieser Zeit gab es einen Professor Rammurti, gefeiert für seine phänomenale Kraft, die er durch Yogapraxis erworben hatte, wie das Tragen eines Elefanten auf seiner Brust. Dies war ausschlaggebend, damit der junge Goswami ein für alle Mal beschloss, sich ernsthaft der Praxis des Yoga zu widmen.

Wie durch das Eingreifen einer höheren Macht kreuzte Balaka Bharati, ein großer Meister des Hatha-Yoga, seinen Weg. Goswami war damals etwa 20 Jahre alt. Der Yogi weihte ihn in Hatha-Yoga ein und legte seinem Schüler die ganze Wissenschaft offen. Der yogischen Tradition treu, übte er in der Gegenwart seines Gurus und als Balaka Bharati überzeugt war, dass sein Schüler alleine weitermachen konnte, zog er sich in seine Einsiedelei im Himalaja zurück.

Ein paar Jahre später sollte er einen großen Laya-Yogameister treffen, der ihn in die Wissenschaft der Chakren und der Konzentration einweihte. Ungeachtet seines früheren gesundheitlichen Handicaps entwickelte Sri Goswami eine außergewöhnliche psychophysische Stärke.

Etwa 7 Jahrzehnte lang widmete Sri Goswami seine ganze Zeit dem Studium, Experimentieren und Lehren des weiten Feldes des Yoga. In seinen Studien waren eine große Auswahl an Themen wie Anatomie, Physiologie, Neurologie, Arbeitspsychologie, Leibeserziehung und Ernährung enthalten. Außerdem war er immer daran interessiert, seine Exegese auf metaphysische Fragen und eine wissenschaftliche Neugier auf die neuesten Fortschritte auf dem innersten Kern der Materie zu entwickeln.

Der Yogameister mit soliden akademischen Qualifikationen war in der Lage, Lernen und Handeln, reifliche Überlegung mit Pragmatismus, Körperkult und Spiritualität harmonisch zu vereinen.

30 Jahre lang lehrte Sri Goswami am gleichnamigen Yogainstitut seines Vaters (gegründet 1919 in Santipur). Begleitet von seinem Schüler Pramanick, bereiste er ganz Indien mit der edlen Idee, allen Schichten der Gesellschaft, unabhängig von Geschlecht, Glauben oder Kaste, den Zugang zur Wissenschaft des Yoga zu ermöglichen. Seine Vorträge und Vorführungen richteten sich in erster Linie an verschiedene Bildungseinrichtungen, insbesondere an die Ärzteschaft, aber auch an damals regierende Prinzen, Maharadschas (einer von ihnen taufte ihn auf den Namen „Der Löwe von Bengalen“) und Rajas, Minister und andere ähnliche Beamte.

Auf ausdrücklichen Wunsch von Mr. Krishna Menon, Indiens Botschafter in Großbritannien (der später Verteidigungsminister wurde), vertrat Shri Goswami sein Heimatland auf dem Weltkongress für Körperkultur 1949 in Lingiaden, Schweden, an dem 64 Nationen teilnahmen.

Unterstützt von seinem treuen Schüler Pramanick, waren Sri Goswamis Vorträge und Demonstrationen während einer Weltreise sehr geschätzt. Diese sollte schließlich enden, als er von einer Delegation schwedischer Ärzte gebeten wurde, sich in Stockholm, Schweden, niederzulassen und Yoga zu lehren. Das Goswami Yoga Institute ist wahrscheinlich das älteste Yogainstitut in Europa.

Fleißig bis zu seinen letzten Tagen verstarb Sri Shyam Sundar Goswami 1978, im Alter von 87 Jahren. Damit ging die bemerkenswerte Karriere eines Yogis zu Ende, die mit wissenschaftlicher Suche, Experimenten und einer unermüdlichen Lehre gefüllt war. Er bereitete auch eine Enzyklopädie des Yoga vor, die leider unvollendet blieb. Lediglich Laya-Yoga, die Wissenschaft der Chakren, konnte vor dem Ableben des Yogameisters veröffentlicht (Inner Traditions) werden.

Eine Synthese der Lehren des Yogameisters findet sich jedoch in dem Buch Foundations of Yoga (Inner Traditions) von Basile P. Catoméris.

Sri Goswami gilt als Autorität und einer der führenden Vertreter der Wissenschaft des Yoga in der modernen Zeit. Noch heute scheint der charismatische Löwe von Bengalen als inspirierende Quelle in den Herzen vieler Schüler.

Nach dem Ableben von Sri Goswami wurden seine Lehren unter der Leitung seiner engen Schüler, Frau Karin Schalander (†2009) und Basile Catoméris, weitergeführt.

Heute werden die Yogakurse in Schweden von Basiles engen Schülerinnen Renée Lord und Eva Olandersson geleitet, zusammen mit Ariane Catoméris, die sich neben regelmäßigen Kursen auch auf prä- und postnatale Yogakurse und Ayurveda-Massage spezialisiert hat.


Sri Goswamis geistige Vorfahren

Noch heute ist der Name Goswami in Nordbengalen seit etwa 700 Jahren bekannt und beliebt. Einer von Sri Goswamis Vorfahren wurde der Guru von König Hatnabati, der zu einer Zeit lebte, als der große Bhakti-Yogi und Reformer Chaitanya (1486 – 1533) nach Puri kam, wo er sein Leben beenden sollte (der Legende nach verschwand Chaitanyas Körper auf mysteriöse Weise). Der berühmte Bhakti-Yogi hatte dann seine geistigen Verantwortlichkeiten an Goswami, den Guru des Königs, weitergegeben. Allerdings waren die Goswamis schon bekannt, bevor das Vermächtnis Chaitanyas an Sri Goswamis Vorfahren überging. Sri Goswami erwähnt Vasya als einen plausiblen Ursprung seiner alten Abstammung.

Ma Santi Devi
(1904-2002)

Einer der entscheidenden Yogis, die Sri Goswami beeinflussten, war Balak Bharati, ein Einsiedler, der mit außergewöhnlichen Kräften ausgestattet war und in der Nähe des Hauses der Familie Goswami in Santipur lebte.

Während seiner spirituellen Suche sollte Sri Goswami einen anderen großen Yogameister treffen, der ihn in die Wissenschaft der Chakren einweihte – Laya-Yoga – (auch Kundalini-Yoga genannt), ein Weg, der eine Mittelstellung zwischen Hatha- und Raja-Yoga einnimmt. Es ist derselbe Laya-Yogameister, der später Ma Santi Devi einführte und heiratete.

Geboren am 25. Dezember 1904 in einem Dorf in Nordbengalen, wurde Ma Santi Devi im Alter von 11 Jahren von ihrem zukünftigen Ehemann, einem Lehrer in der Nähe des Dorfes Pavana und ebenfalls ein Laya-Yogameister namens Sri Dijwapada Sharma Raya, abgeholt. 8 aufeinanderfolgende Jahre lang ließ er sie die Regeln des Brahmacharya befolgen, bevor er ihr die Diksha gewährte. Von diesem Zeitpunkt an begann der Lehrer seiner jungen Schülerin den Weg der Hingabe und die damit verbundenen Rituale zu zeigen – Puja, Braja, Japa wie sie in den hinduistischen Schriften (Shastras) vorgeschrieben sind.

Sri Dijwapada Sharma Raya
“Masterjee” (1870-ca 1935)

Der Laya-Yogaadept „Masterjee“ wie Ma Santi Devi ihren Gurugatten zu nennen pflegte, verstarb, als sie erst Anfang 30 war, Witwe mit einem Sohn, seiner Frau und ihren 3 Kindern.

Bald darauf traf ein weiteres Unglück die Yogini: Ihr Sohn kam bei einem tragischen Autounfall ums Leben und die ergebene Yogini stand plötzlich allein mit der Verantwortung da, sich um ihre gebrechliche Stieftochter und drei Enkelkinder zu kümmern. Gespalten, aber bereichert wurde Ma Santi Devis Leben zwischen spiritueller Praxis und einem hohen Maß an Verantwortung für den Haushalt aufgeteilt. Sie gilt als typische Vertreterin der spirituellen Suche des Mittleren Weges.

Mithilfe von treuen und großmütigen Schülern wie Sri Shyam Sundar Goswami und seinen Schülern erhielt Ma Santi Devi ein Stück Land in Gopalpur, auf dem sie gemeinsam mit ihrer Stieftochter Arati und ihren 3 Enkelkindern Devkumar, Shibani und Sarbani ein eigenes Haus bauen konnte.

Offiziell ungebildet, aber erfüllt von spiritueller Weisheit, war die Yogini von Gopalpur sowohl eine Pragmatikerin als auch Humanistin. Ma Santi Devi zeigte ihr ganzes Leben lang einen seltenen Sinn für Gleichmut. Sie behandelte ihre Familienmitglieder, einheimische und ausländische Schüler gleichermaßen wie ihre eigenen Nachkommen – Gleichmut und eine Vision der Gleichheit (Sama-Darshana), die laut Bhagavad Gita (II, 48; V.18; VI.32) typisch für vollendete Yogi(ni)s ist

Ein spiritueller Bewunderer sagte:

„Große Seelen wie sie gehen nie weg, sondern inspirieren und lehren weiterhin zukünftige Generationen auf subtile und kraftvolle Weise. Wir müssen nur an sie denken und sie werden da sein, um uns zu führen und den Weg zu zeigen.“


Sri Goswamis geistige Erben

Karin Schalander

Etwa 30 Jahre lang war Karin Schalander eine der engsten Schülerinnen von Shyam Sundar Goswami. Ihre erste Begegnung fand zu einer Zeit statt, als Sri Goswami eingeladen war, auf dem Weltkongress für Leibeserziehung 1949 in Lingiaden, Schweden, einen Vortrag zu halten.

Krishna
Karin Schalander (1920-2009)

Bei dieser Gelegenheit wurde der Yogameister von einer medizinischen Delegation ausdrücklich gebeten, sein Yogainstitut in Schweden zu gründen. Die Annahme dieses Vorschlags war jedoch nicht ohne administrative Schwierigkeiten verbunden.

Begeistert von der Perspektive, Zugang zu einer einzigartigen Lehre zu haben, bot Karin Schalander Sri Goswami spontan ihre Unterstützung bei den Verhandlungen mit den schwedischen Behörden um eine Aufenthaltsgenehmigung an. Ihre Bemühungen waren schließlich erfolgreich und die erforderliche Genehmigung wurde erteilt, die nebenbei die Erlaubnis für den indischen Staatsbürger beinhaltete, neben seiner Forschungstätigkeit auch Yoga in Schweden zu unterrichten.

Die eifrige Schülerin unterstützte ihren spirituellen Führer dann auf vielfältige Weise insbesondere durch die Einrichtung von Yogakursen und Vorführungen an verschiedenen Orten in der schwedischen Hauptstadt.

Dankbar schlug der Lehrer nach einiger Zeit vor, dass Karin Schalander unter seiner Aufsicht beginnen sollte, selbstständig Asanakurse für Anfänger durchzuführen. Diese Kurse sollten bis 2007 ihre Hauptbeschäftigung im Leben sein.

Von der Zeremonie am 29. Dezember in der Kirche von Gräsmark, Schweden.

Karin Schalander war eine gewissenhafte, erfolgreiche Schülerin mit einer bemerkenswerten Körperentwicklung und -beherrschung. Sie lernte z. B. Vasti zu meistern, eine fortgeschrittene Methode zur inneren Reinigung (Colon-Hydro-Therapie), die von westlichen Praktikerinnen nur selten beherrscht wird.
Sie wurde von ihrem Lehrer Sri Goswami in die Yogatradition eingeführt, indem sie ein persönliches Mantra erhielt, das von Ma Santi Devi ausgewählt wurde.
Karin Schalander zog sich einige Jahre aus ihrer Unterrichtstätigkeit zurück, bevor sie am 7. Dezember 2009 in Gräsmark friedlich ihren Körper verließ. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt den größten Teil ihres Lebens dem Yoga gewidmet.

Basile P. Catoméris

Unter Goswamis ernsthaften Schülern war Basile, der zu dieser Zeit vielleicht ein ungewöhnlicher Westler war, der mehr als 2 Jahrzehnte lang geduldig und ununterbrochen unschätzbares Wissen zu Füßen eines authentischen Yogameisters erhielt.

Vishuddhananda Giri
Basile Catoméris (1930-)

Parallel zu einer internationalen Karriere als Berater im Bereich des geistigen Eigentums, würde seine lange yogische Ausbildung ihn näher an das Zentrum des Goswami Yoga Institute bringen, was ihm gelegentlich nicht nur das Privileg gab, die eigenen Yogakurse seines Meisters zu leiten, sondern auch dem Mann zu assistieren, den ein überlieferter Maharadscha der Überlieferung „Der Löwe von Bengalen“ getauft hatte. Stolz darauf, an der Seite eines außergewöhnlich engagierten Mannes zu stehen, der sein ganzes Leben der Wissenschaft des Yoga widmete, während er Tausende von Schülern aus allen Teilen der Welt unterrichtete.

Kurz vor dem Tod seines Meisters im Jahr 1978, im Alter von 87 Jahren, sollte der geduldige und fleißige Schüler nach 21 Jahren kontinuierlichen Studiums und Übens der „Wissenschaft des Menschen“, einer wissenschaftlich überarbeiteten Yogatradition, eingeweiht werden. 

Einige Jahre später ging Basile nach Indien, um die geistige Mutter seines verstorbenen Gurus zu besuchen, Ma Santi Devi, eine gottgeweihte bengalische Hausherrin und Yogini, die den Pfaden des Laya- und Bhakti-Yoga folgte. Am Tag der Begegnung sprach sie zu ihm: „Virachari (Basile), Du bist nicht hierhergekommen, um die geistige Mutter deines verstorbenen Gurus zu begrüßen, sondern um die Brahma-Mantra-Diksha zu erhalten, die ich Deinem Guru zuvor zusammen mit dem spirituellen Namen ‚Jñanananda Giri‘, verliehen habe. Niemand ist berechtigt, andere Schüler ohne diesen Namen einzuweihen.“

Es ist diese außergewöhnliche Frau, Ma Santi Devi, die Basile die letzte Einweihung gab, die sie zuvor ihrem geliebten Shyam Sundar (Goswami) verliehen hatte. Der neue Schüler war fortan ausdrücklich ermächtigt, andere Chelas einzuführen und das theoretische und praktische Wissen weiterzugeben, das er während seiner langen Lehrzeit im Exil erworben hatte.

Es sind diese beiden bemerkenswerten Yogapersönlichkeiten, die Basile ausdrücklich gebeten haben, das Wissen und die Einblicke zu vermitteln, die er auf seiner langen spirituellen Suche erworben hat.


Testimonials

„Shyam Sundar Goswami ist der größte Interpret des Yoga in der modernen Zeit.“

Shri Karunamoya Saraswati

“From the bottom of my heart, I express my gratitude to this glorious soul…. He was „Aus tiefstem Herzen drücke ich meine Dankbarkeit gegenüber dieser glorreichen Seele aus. Er war ein Beispiel für jemanden, der sich auf das Wesentliche konzentrierte – das Leben selbst. In seiner Gegenwart stand es außer Frage zu lügen oder von der absoluten Wahrheit abzuweichen. Sein Sinn für Moral übertraf den von jedem anderen, den ich kannte. Er war ein brillantes Beispiel für richtiges Verhalten. Ich wäre nicht in der Lage gewesen, meine Schwierigkeiten zu überwinden ohne die Kraft, die ich von seiner Gelassenheit und der Wahrheitsliebe, die er mich lehrte, erhielt.“

Professor Gunnar Adler-Karlsson

„Der ‚Professor‘ (Goswami) war beseelt von einer wahren Leidenschaft für wissenschaftliche Untersuchungen und die Systematisierung seines Forschungsgegenstandes. Ich konnte immer auf ihn zählen, selbst inmitten einer Krise oder Krankheit; er war immer aufmerksam, hörte mir zu, wenn ich von meinen Problemen erzählte und bot mir seinen aufgeklärten Rat und oft die Gastfreundschaft seines Tisches an. Jedes Mal, wenn ich ihn besuchte, wurde ich in eine große Hoffnung für die Zukunft versetzt, in ein intensives Gefühl von Freude und Glück.“

Dr. Ulf Jansson

„Er war ein ungeheures Kraftmonument und wir saßen lernbegierig zu seinen Füßen. Im Nachhinein wurde mir klar, dass ich in den Zeiten sitzend auf einer ausgebreiteten Decke auf seinem Teppich die wertvollsten Momente meines Lebens erlebte.“

Claude Kayat, author

„… Ich erinnere mich an eine ganz besondere, fast feierliche Atmosphäre, die in dem kleinen Kreis der Schüler herrschte – sowie an Goswamis intensive persönliche Ausstrahlung. Für mich war sein Unterricht vor allem eine Art ‚Übung im Zuhören‘, auf eine Botschaft, die er über weite Strecken zu vermitteln versuchte, sowohl äußerlich als auch innerlich.“

Dr.Birgitta Olivecrona

„Seine ganze Persönlichkeit inspirierte gleichermaßen das Ideal der yogischen Vortrefflichkeit (deva deha) und die Ideen des antiken Griechenlands: Stärke, Weisheit, Mut und Schönheit – das, was wir Leben nennen … Während meines gesamten langen Lebens war er ein Meister, Ratgeber und Freund – ein Guru, ein spiritueller Vater.“

Vishuddhananda Giri (Basile Catoméris)